Wie in jedem Jahr steht der November ganz im Zeichen der Frostspanner. Wann beginnt die Flugzeit? Wie viele werden es sein? In diesem Jahr fand ich die ersten Exemplare am achten November. Zunächst nur einige wenige, aber jetzt gegen Ende des Monats sind sie doch recht zahlreich anzutreffen.

Vor allem die Buchenstämme waren dicht vor allem mit Männchen besetzt. Hier hätte man pro Festmeter zählen können. Wenn man die herumfliegenden Tiere und die Weibchen mit berücksichtigt, waren es locker 40 Exemplare pro Quadratmeter!

Die mit Abstand häufigste Art war der Kleine Frostspanner Operophtera brumata (LINNAEUS, 1758) Hier eine Kopula bei der man erkennen kann, dass die Weibchen flügellos sind.

Aber auch der Große Frostspanner Erannis defoliaria (CLERCK, 1759) war mit einigen Exemplaren zu finden. Auch bei dieser Art sind die Weibchen flügellos.

Der Orangegelbe Breitflügelspanner Agriopis aurantiaria (HÜBNER, [1799]) ist eigentlich kein Frostspanner, fliegt aber um die gleiche Jahreszeit. Man ahnt es schon, auch hier sind die Weibchen flügellos.

Alle Weibchen der heute vorgestellten Arten schlüpfen am Fuße der Bäume, krabbeln ähnlich wie Spinnen den Baumstamm empor. Auf ihrem Weg zu den Blattknospen werden sie von den Männchen befruchtet (Kopula) und legen ihre Eier ab. Die Raupen schlüpfen mit Beginn des Blattaustriebs im Frühjahr.

Viele Gartenratgeber empfehlen, Leimringe an Baumstämmen anzubringen, an denen die Weibchen festkleben und vor der Eiablage verenden. Die Bäume bleiben dann weitestgehend frei von Frostspannerraupen – aber vor allem den Kohlmeisen fehlt dann im Frühling die wichtigste Nahrungsquelle für ihre erste Brut.

Alle Bilder: Birgitt Piepgras

Creative Commons Lizenzvertrag
Soweit nicht anders gekennzeichnet sind Bilder, Soundaufnahmen und Texte von nachtfalter-sh.de lizenziert unter einer 4.0 International Commons Lizenz

Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen .

Bilder in höherer Auflösung stelle ich gerne unter den oben genannten Bedingungen zur Verfügung.

Read More →

Jetzt ist auch der kleine Frostspanner Operophtera brumata (LINNAEUS, 1758) auf den Flügeln. Mit beginnender Dämmerung fliegen die Männchen umher auf der Suche nach Weibchen.

Operophtera brumata (LINNAEUS, 1758)W

Wie auch beim Großen Frostspanner sind bei dieser Art die Weibchen nur noch mit sehr rudimentären Flügeln ausgestattet. Genau wie beim großen Verwandten krabbeln die Weibchen an den Baumstämmen und Ästen empor.
Operophtera brumata (LINNAEUS, 1758)K

Auf dem Weg dorthin werden sie von den Männchen begattet. Die Eier werden an den Blattknospen abgelegt. Die Raupen schlüpfen im Frühjahr und bilden eine wichtige Nahrungsquelle für die erste Brut der Singvögel. Durch ihre in manchen Jahren besonders hohe Anzahl können die Raupen des Kleinen Frostspanners auch Schäden in Kulturen anrichten.

Read More →

Den großen Frostspanner Erannis defoliaria (CLERCK, 1759) kann man bei uns ab Anfang Oktober finden. Am besten geht man einfach mit einer Taschenlampe bewaffnet in den Wald und sucht Baumstämme ab.

Erannis defoliaria (CLERCK, 1759)1

Die männlichen Tiere sind nicht immer so kontrastreich gezeichnet, wie im Beitragbild zu sehen. Manche sind praktisch einfarbig, andere weisen eine schwache Zeichnung auf.

Erannis defoliaria (CLERCK, 1759)W

Die Weibchen besitzen nur sehr rudimentäre Flügel, sie sind flugunfähig. In der Dämmerung schlüpfen sie am Fuß der Bäume und klettern den Stamm hoch.

Erannis defoliaria (CLERCK, 1759)K

Die Männchen nehmen die Pheromone, die weiblichen Sexuallockstoffe, mit ihren Fühlern wahr und fliegen sie an. Es kommt zur Kopula. Die befruchteten Weibchen legen ihre Eier an den Blattknospen ab.

Erannis defoliaria (CLERCK, 1759)R

Im Frühjahr schlüpfen die Raupen und fressen an den Blättern vieler Laubbäume.

Read More →