Ich bin Birgitt Piepgras, wohne in Sibirien, einer seit mehr als 100 Jahren volksmundlich so bezeichneten “Gemarkung mit Moor-, Wald- und Heideflächen und einem Bauernhof mit einem kleinen Teich”, die ca. 40km nördlich von Hamburg liegt.

Die Vielfalt der Natur dort hat mich so begeistert, dass ich begonnen habe, sie fotografisch zu dokumentieren. Bei Recherchen habe ich dann die Seiten von Walter Schön entdeckt und 2004 begonnen, mich näher mit Schmetterlingen zu befassen. Die intensive Zusammenarbeit  mit meinen leider inzwischen verstorbenen Kollegen Jörg Roloff und Walter Baltruweit weckte mein Interesse vor allem an den Nachtfaltern.

Im Juni 2017 lernte ich den Biologie Studenten Timo Zeimet kennen, der sich seit dem intensiv in die Gruppe der Nachtfalter einarbeitet. Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit ihm!

Creative Commons Lizenzvertrag
Soweit nicht anders gekennzeichnet sind Bilder und Texte von nachtfalter-sh.de lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Bilder in höherer Auflösung stelle ich gerne unter den oben genannten Bedingungen zur Verfügung.

Ich bin Mitglied der Faunistisch-ökologischen Arbeitsgemeinschaft Kiel (FÖAG) und des Vereines für Naturwissenschaftliche Heimatforschung zu Hamburg e.V.

Eine mail an Birgitt schreiben

Ich bin Timo Zeimet und lebe in Hamburg.
Derzeit befinde ich mich im Masterstudium Biologie und habe in meiner Bachelorarbeit die „[…] Insektenfauna
und Biodiversität des geplanten Naturschutzgebietes Duvenwischen mit Naturschutzgebieten im Norden Hamburgs und Schleswig-Holsteins“ verglichen.

Über meine Zusammenarbeit mit Dr. Martin Kubiak und der Jährlichen Mitarbeit am GEO-Tag der Artenvielfalt habe ich Birgitt am 17.6.2017 kennen gelernt und seit dem arbeite ich mich mit ihrer Hilfe gezielt in die Familien der Nachtfalter ein.

Das Interesse an diesem Thema wurde im Grundstudium im Rahmen der Pevestorf Exkursion geweckt. Eigentlich hatte ich vor den Braunen Bären (Arctia caja) zu fangen, da Martin mir versicherte dieses Tier würde ab 12 Uhr abends fliegen. Leider hatten weder er noch ich damals die Sommerzeit auf dem Schirm, sodass ich ab um ca. 1 Uhr das Licht ausgemacht habe, der tatsächliche Flugbeginn von Arctia caja. Dennoch wurde ich noch belohnt durch den Anflug eines Blauen Ordensbands (Catocala fraxini), der einer der größten Nachtfalter Deutschlands ist, und durch die Begegnung mit Pterophorus pentadactyla einem Federgeistchen. So etwas hatte ich bis dahin immer übersehen!

Eine mail an Timo schreiben