Mitten in der Hauptsaison komme ich leider nicht so oft dazu, hier Falter vorzustellen. Den Ringelspinner Malacosoma neustria (LINNAEUS, 1758) möchte ich euch aber nicht vorenthalten. Der deutsche Name ist entstanden, da die Weibchen ihre Eier ringelförmig um Äste von Laubbäumen oder Sträuchern legen.

Die auffälligen Raupen waren früher gefürchtete Schädlingen vor allem in Obstplantagen. Heutzutage ist die Populationsdichte viel zu gering. Häufig wird ein Befall gar nicht wahrgenommen, obwohl die Raupen in Gruppen fressen und sich innerhalb eines Gespinstes häuten.

Vor der Verpuppung spinnt sich die Raupe einen weißen Kokon, der an manchen Stellen deutlich gelb schimmert.

Alle Bilder: Birgitt Piepgras

Creative Commons Lizenzvertrag
Soweit nicht anders gekennzeichnet sind Bilder und Texte von nachtfalter-sh.de lizenziert unter einer 4.0 International Commons Lizenz

Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen .

Bilder in höherer Auflösung stelle ich gerne unter den oben genannten Bedingungen zur Verfügung.

Read More →