Die Weibchen der Schmalflügeligen Erdeule Agrotis puta (HÜBNER, [1803]), hier links im Bild, sind dunkel gefärbt, die Männchen sind deutlich heller.

Bis vor einigen Jahren galt die Art bei uns als Wanderfalter, der bei günstiger Witterung im Spätsommer nachgewiesen konnte. Inzwischen ist sie aber in Schleswig-Holstein bodenständig.

Raupe

Ihre Raupen haben eine sehr interessante Lebensweise. Tagsüber verstecken sie sich in Gängen, die sie sich im lockeren Sand gegraben haben. Nachts kommen sie hervor und fressen an krautigen Pflanzen.

Agrotis puta Puppe

Die Verpuppung erfolgt in einem lockeren Kokon in der Erde. Für das Foto habe ich den Kokon ausgegraben und vorsichtig halb geöffnet. Das sollte man jedoch nur in Ausnahmefällen machen, es besteht die Gefahr, dass sich der Falter bei so einer massiven Störung nicht richtig entwickelt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*