Trotz des kalten, regnerischen und stürmischen Wetters fand ich im Garten den Wasserlinsenzünsler Cataclysta lemnata (LINNAEUS, 1758). Die Falter sind tagaktiv, kommen aber auch regelmäßig ans Licht.

Hier ist der deutsche Name tatsächlich hilfreich, die Raupen dieser Art ernähren sich hauptsächlich von Wasserlinsen in stehenden Gewässern. In diesem Fall reicht sogar ein kleiner Gartenteich, wenn nur die Raupennahrungspflanze vorhanden ist. Mit etwas Glück entdeckt man dort auch die Raupen, die sich aus Pflanzenteilen eine Behausung gebaut haben. Diese wird mit Luft gefüllt, so dass auch unter Wasser gefressen werden kann.

Read More →

Momentan fliegt bei uns der Birkenspanner Biston betularia (LINNAEUS, 1758). Es gibt die schwarze Farbvariante und die weiße.

Selten findet man auch mal ein Exemplar, dass beide Farbvarianten vereint, wie hier ein dunkles Tier mit einem weißen Hinterflügel.

Biston betularia

Lange Zeit galt der Birkenspanner als Beispiel für den sogenannten Industriemelanismus. Aktuelle Forschungen belegen, dass die damals durchgeführten Experimente und Schlussfolgerungen so keinen Bestand haben.

Anders als der deutsche Name vermuten lässt, ernähren sich die Raupen nicht ausschließlich von Birke. In Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 9 – Nachtfalter VII werden sogar 45 Raupennahrungspflanzen genannt.

Read More →

Vergangene Nacht war ich zu Gast beim NABU Wedel an der Carl Zeiss Vogelstation bei Fährmannssand.

26 Besucher bekamen trotz leichter Regenschauer viele Falter zu sehen.
Falter Wedel

Beispielhaft sind hier abgebildet:
die Kapuzen-Graseule Mythimna ferrago (FABRICIUS, 1787)
die Gammaeule Autographa gamma (LINNAEUS, 1758)
der Schattenmönch Cucullia umbratica (LINNAEUS, 1758)
der Hopfen-Wurzelbohrer Hepialus humuli (LINNAEUS, 1758)
die Gemüseeule Lacanobia oleracea (LINNAEUS, 1758)
das Blausieb Zeuzera pyrina (LINNAEUS, 1761)

Vielen Dank an Marco für die Einladung und die tolle Unterstützung. Und ein besonderer Dank an Heike und Klaus für die großartige Hilfe!

Ich freue mich schon auf das nächste Jahr.

Read More →

Beim Leuchtabend am 11.07.2015 konnte ich auch Eucarta virgo (TREITSCHKE, 1835) nachweisen. Für diese Art gibt es keinen deutschen Namen, da sie erst 1998 in Deutschland aufgetaucht ist.

Steiner, A., Ratzel, U., Top-Jensen, M. & Fibinger, M. (2014)schreiben dazu in : die Nachtfalter Deutschlands. Ein Feldführer “Diese östlich-kontinental verbreitete Art ist in Ausbreitung nach Westen begriffen und wurde 1998 erstmals in D gefunden. Mittlerweile ist sie aus SN, MV, BB (seit 2001), BY (seit 2000) NI (seit 2002) und SH (seit 2006) nachgewiesen.”

Die Raupen dieser relativ kleinen Eule fressen unter anderem an Beifuß und Rainfarn.

Read More →

Die Zackeneule Scoliopteryx libatrix (LINNAEUS, 1758) – auch Krebssuppe genannt – fand sich beim letzten Leuchtabend ein. Die deutsche Bezeichnung “Zackeneule” kann ich ja noch nachvollziehen, mit dem Namen “Krebssuppe” kann ich mich weniger anfreunden. Einer der Gründe, warum ich die eindeutigen wissenschaftlichen Namen bevorzuge.

Scoliopteryx libatrix überwintert als Imago in feuchten, frostfreien Höhlen.
Davon haben wir in Schleswig-Holstein ja nicht so viele. Also haben sich die Tiere eine Nische gesucht. Mein leider verstorbener Kollege Walter Baltruweit hat für die Straßenmeisterei gearbeitet. Er fand den auffälligen Eulenfalter regelmäßig an den Wänden von Gullischächten.

Read More →

Heute Abend saß unter dem Terrassendach eine Große Grasbüscheleule Apamea monoglypha (HUFNAGEL, 1766). Vermutlich hat sie sich vor Sturm und Regen dort versteckt.

Ihre Raupen ernähren sich von Süßgräsern, fressen aber auch unter der Erde an Graswurzeln. Der Falter ist bei uns weit verbreitet und mit einer Spannweite von bis zu 56 mm recht groß. Die Färbung und Zeichnung ist sehr variabel.

Es kann gut sein, dass wir diese Art auch bei unserem öffentlichen Leuchtabend am nächsten Mittwoch zu sehen bekommen.

Read More →

Am 15.07.2015 bin ich ab 22:00 Uhr zu Gast beim NABU Wedel an der Carl Zeiss Vogelstation bei Fährmannssand. Gemeinsam wollen wir Nachtfalter in der Marsch beobachten und einiges über sie erfahren.

Hoffentlich spielt auch in diesem Jahr das Wetter wieder mit. Ich freue mich schon auf viele Besucher, sowohl am, als auch vor dem Leuchtturm!

Read More →

Wer gehört eigentlich zu den Kleinschmetterlingen (Mikro) und wer zu den Großschmetterlingen (Makro)? Wenn das so einfach wäre. Eine sehr schöne Erklärung habe ich im Oxford English Dictionary gefunden. Dort heißt es – frei übersetzt – “Makros sind Schmetterlinge, die groß genug sind, um das Interesse eines normalen Sammlers zu wecken. Mikros sind Schmetterlinge, die nur spezialisierte Sammler interessieren.”

Wer es etwas genauer wissen will, dem empfehle ich beim Forschungsinstitut Senckenberg nachzulesen.

Auf dem Foto zu sehen ist der Möndchenflecken-Bindenspanner, auf dem sich die Samenmotte Hofmannophila pseudospretella (STAINTON, 1849) niedergelassen hat.

Read More →