Der breitflügelige Fleckleibbär Spilosoma lubricipeda (LINNAEUS, 1758) ist momentan zahlreich anzutreffen. Seine stark behaarten Raupen sehen aus als hätten sie ein Bärenfell, daher auch der Familienname Bärenspinner. Bei dem hier abgebildeten Männchen kann man deutlich die gefiederten Fühler erkennen. Sie sind hochempfindliche Riechorgane, mit denen die weiblichen Duftstoffe wahrgenommen werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*